Stiftung azb

Wohnen mit Begleitung

Kurzbeschreibung
Die Wohnform Wohnen mit Begleitung gewährleistet das punktuelle Erbringen von Leistungen im Rahmen von Betreuungsaufgaben, welche Menschen mit einer Behinderung individuell benötigen. Die Leistungsbemessung orientiert sich dabei an den vorhandenen und potenziellen Ressourcen und Fähigkeiten der Bewohner. Die zu erbringenden Betreuungsleistungen werden in Form von Vereinbarungen festgehalten. In der Regel bewohnen Personen in dieser Wohnform von der Stiftung azb zugemietete Wohnungen oder sind in teilbetreuten Wohngemeinschaften integriert.

Bestehen der Wunsch sowie die Fähigkeit des Bewohners, dereinst selbstständig wohnen zu können, werden entsprechende Wohntrainings durchgeführt. Anhand von Standortbestimmungen werden dabei Entwicklungsplanungen mit individuell abgestimmten Zielsetzungen aufgestellt, welche den Bewohner für ein zukünftiges selbstständiges Wohnen befähigen. Dies kann auch in Abstimmung und Kombination mit Zielsetzungen im Arbeitsbereich (z. B. Integration in den ersten Arbeitsmarkt) erfolgen.

Anspruchsgruppe
Diese Wohnform richtet sich an Menschen mit einer geistigen, körperlichen und/oder psychischen Behinderung, die ihr 18. Altersjahr erreicht haben, eine Rente der Invalidenversicherung beziehen sowie eine sehr hohe Selbstständigkeit aufweisen. Dies deshalb, weil nur in einzelnen Lebensbereichen entsprechende Begleitung angeboten wird und die Bewohner insbesondere in betreuungsfreien Zeiten ohne Begleitung durch Fachpersonen auskommen müssen. Infolge dieses Anspruchs wird von den Bewohnern erwartet, dass sie für diese Wohnform ausreichende lebenspraktische Voraussetzungen mitbringen. Die Betreuungsabdeckung in Notfällen ist jederzeit gewährleistet.

Betreuungsaufgaben
Die Betreuungsaufgaben sind punktuell und beinhalten individuell auf die Ressourcen und Fähigkeiten des einzelnen Bewohners abgestimmte Leistungen in den Bereichen Unterstützung in der Alltagsbewältigung, Versorgung und Pflege. Dabei werden von den zuständigen Fachpersonen nicht nur die Betreuungsinhalte regelmässig überprüft und wo notwendig angepasst, sondern es wird auch gezielt vorhandenes Potenzial des Bewohners benannt und gefördert. Hier können auch entsprechende Zielsetzungen von zuweisenden Stellen mit in die Betreuungsaufgaben einfliessen.

Tagesstruktur
Die Bewohner verbringen den Alltag ausserhalb der Wohngemeinschaft, meist an einem geschützten Arbeitsplatz oder im ersten Arbeitsmarkt.

Freizeit
Die Gestaltung der Freizeit orientiert sich an den individuellen Interessen der einzelnen Bewohner.

Zusammenarbeit mit Angehörigen und gesetzlichen Vertretern
Wo erwünscht und notwendig findet eine Zusammenarbeit mit Angehörigen bzw. gesetzlichen Vertretern statt. Die Zusammenarbeit ist partnerschaftlich und kooperativ. Wichtige Entscheidungen mit Bezug auf die Betreu-ungsaufgaben werden in Abstimmung mit den Angehörigen bzw. dem gesetzlichen Vertreter getroffen.

Sie haben eine konkrete Anfrage? Andi Siegrist weiss Näheres.
Andi Siegrist
Telefon: 062 746 96 01

E-Mail: andi.siegrist@azb.ch